Rated 1.6 out of 5

Leipziger Löwen

info@leipziger-loewen.de
Offene Stellen - 0

Sei der Erste, der eine Bewertung abgibt “
Rated 1.6 out of 5

Leipziger Löwen”

Your Rating for this listing

1.6
Rated 1.6 out of 5
1.6 von 5 Sternen (basierend auf 16 Bewertungen)
Ausgezeichnet6%
Sehr gut6%
Durchschnittlich0%
Schlecht13%
Furchtbar75%
Rated 1 out of 5
10. Januar 2014

Jedem würde ich davon abraten dort anzufangen, man wird unrechtens gekündigt, man wird von den leuten Im Büro wie Dreck behandelt, beim Telefonat wird einfach ma aufgelegt und als dumm verkauft, bezahlung unter aller xxx, man muss seinem Lohn förmlich hinter her rennen sonst wird es einkassiert, keine Einsicht in den Tarifvertrag und in die eigene Personalakte, man wird unmotiviert zu Einsätzen geschickt, als dumme hands beschimpft, in Gesprächen wird man persönlich angegriffen und man darf sich kein beistand mitnehmen.vor Gericht drehen die es so um selber gut dazustehen. Man wird aus dem Büro rausgeworfen wenn man sein Geld verlangt. Man wird planlos zu einsätzen geschickt. Als festangestellter bekommt man keine arbeitskleidung gestellt.
Ich könnte hier noch so einiges schreiben…

dezent_vorlaut
Rated 1 out of 5
1. Januar 2014

einmal – nie wieder! Die Bezahlung allein schon ist menschenunwürdig, aber in Kombi mit dem Arbeitsflair + verhalten dort sollte man diese Agentur eigentlich melden! Unter aller xxx.

shanyara
Rated 1 out of 5
1. Januar 2014

Ich habe bei der Agentur zweimal gearbeitet,aber ich werde nicht mehr,da das letzte Mal so schrecklich war,einfach ein Albtraum.
1. Wir haben am Anfang gesagt,dass wir keine professionellen Kellnerinnen sind. Sie haben gesagt,kein Thema,wir haben eine Schulung.Und was war die Schulung?Wir sollten 3 Teller und ein Tablet tragen. Ca. für 10 Minuten. Das war alles.
2. Es war nicht klar,was wir machen sollen,wann haben wir Pause oder wie lange,bekommen wir Essen/Trinken,usw.Wir haben nichts gewusst und wir haben keine ordentliche Antwort bekommen.
3. Im Restaurant,wo wir gearbeitet haben,sind alle Leute sehr unfreundlich und inkompetent gewesen.Wir haben kein Essen/Trinken bekommen,obwohl wir mehrmals gefragt haben.Auch keine Pause.(bei 10Stunden Arbeit…)
NIE wieder

Alana4
Rated 1 out of 5
6. Juni 2011

Arrogante inkompetente Vorgesetzte vor Ort bei den Einsätzen. Mitarbeiter, die mitdenken werden runter gemacht. Man wird nur ausgenutzt. Ich habe eine Zeit lang für die Agentur gearbeitet, ihnen den Arsch gerettet, indem ich Einsätze übernommen habe, wo kurzfristig Leute abgesprungen waren, oder bin zu Einsätzen in andere Städte mit meinem Auto gefahren. Und als Dank – wird einem dann in den Rücken gefallen…
Warum finden sich immer wieder Leute, die für diesen scheiß Lohn und unter diesen scheiß Bedingungen arbeiten gehen?!

Adina
Rated 1 out of 5
25. Januar 2011

Leute, niemals da anfangen!
1.) Ihr düft auch 1 Jahr nach Kündigung nicht bei Kunden von denen arbeiten!!
2.) Teilweise sind die da alle so unfreundich, das geht gar nicht!!! Du bist da der letzte Dreck und der Hampelmann, und dann noch für dieses Gehalt, Frechheit.
3.) Bezahlung ist unter aller xxx, zudem werden gerne mal 1 oder 2 Stunden im Monat bei Abrechnung unterschlagen. Da ihr keine Gehlatsabrechnung und oder Bestätigung für geleistete Arbeit bekommt, ist das ebenfalls kakke.
4.) MINDESTENS ne halbe Stunde vorher antanzen, undbezahlt, evrsteht sich.
5.) Über die Schulung wird euch olgendes erzählt: Macht eine, die bezahlt ihr, und dann ist jede weitere kostenlos…. hiphip hurraa… Die Schulung, liebe Leute, ist FÜRN AR*** und bringt nichts, das Material bekommt ihr überall ausm Internet, geübt wird da nicht wirklich mit euch und dann wird vorausgesetzt, dass ihr es bei den Einsättzen sofort könnt. Zudem…. jede weitere Schulung? Es gibt dann nur noch eine !!!!!!!!!!! Frechheit, wie die die LEute verxxxen
6.)Organisation = 0
Ich bin seit nem dreiviertel Jahr dabei und habe is jetzt noch nicht EINMAL erlebt, dass etwas wirklich organisiert gewesen wäre (bezug auf alles, Klamotten, Zubehör, mitarbeiteranzahl, Aufgabenzuteilung,…)
Schärfstes Erlebnis: Ich bin mit nach Düsseldorf gefahren zu Silvester!!! und hatte doch ernsthaft vor der Arbeit 2 Stunden Wartezeit in der Kälte, davon fast 1 1/2 in einer zugigen Garage auch nachdem man umgezogen war (mit Hinweisschild: Garage zügig verlassen, Vergiftungsgefahr–dies gilt anscheinend niht für Mitarbeiter der LL o0 ) da es nur einen Umkleideraum gab (winzig) in den je nur 5 Leute rein durften (Wir waren knapp 100Mann!!!!)
Zudem durften manche da noch zusätzlich über eine Stunde warten. Anfahrt von Leipzig dahin mehr als 8 Stunden, und dann darfste noch länger warten…..
Die Düsseldorfer Esprit Arena ist riesig und wer da noch nie war… tja…
Ich habe meinen Arbeitsplatz fast eine Stunde gesucht, keiner konnte mir helfen, keine konnte mir auch nur annähernd sagen, was mit dieser Bezeichnung gemeint war!
Die Veranstalter hielten es NICHT für nötig, uns mal etwas zu zeigen oder zu erklären. Ne.
Einziger ANhaltspunkt war im Endeffekt ein A4Zettel, auf dem Informationen zu entnehmen waren.
Leute die noch nie Bier gezapft hatten, wurde zum Zapfen geschickt, Luete die schon zig mal gezapft haben und noch nie was mit Coktails am Hut hatten, mussten Cocktails machen…
Nach Arbeitsende:
Trinkgeld wurde eingezogen, ich habe davon keinen Cent gesehen!
Wir mussten weitere 3, fast 4 !!! Stunden warten, eh der Busfahrer kam und wir zurückfahren konnten.
SO. In Düsseldorf, wo du keine Chance hast, dem zu entkommen.
Zudem hatten wir nicht mal einen Reisebus sondern einen normalen Linienbus, Leute, mir gings danach so dreckig, das kann sich keiner vorstellen. Da kann man ja niht mal ne Stunde schlafen und wacht mit imensen Schmerzen auf, wenn man es doch mal geschafft hat, kurz einzunicken!
Da wurde also auch gespart….
„Fahrtkosten“ die wir bekommen haben für die insgesamt 16-18 Stunden waren ein WITZ, eigentlich nciht mal erwähnenswert, auf die Stundenanzahl die uns gesagt wurde auf die wir mindestens kommen, sind die meisten NICHT gekommen.
Katastrophe!
Tut euch das NIEMALS an, bitte.
Ich bin fertig mit den LL. Ich könnte euch noch viel mehr erzählen, aber belassen wir es dabei.

J.Kl